7.12.2016

Abschlussveranstaltung der Unabhängigen Geschichtskommission

Die Unabhängige Geschichtskommission beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat ihren Abschlussbericht zur Geschichte des Bundeswirtschaftsministeriums und seiner Vorgängerinstitutionen an Bundeswirtschaftsminister Gabriel übergeben. Der Bericht umfasst die Gründungsgeschichte des Ministeriums ab 1917, seine Rolle im Dritten Reich und auch die Neuausrichtung im geteilten Deutschland nach 1945.; Quelle: BMWi/Maurice Weiss   Bundesminister Sigmar Gabriel bedankte sich bei der Geschichtskommission für ihre außerordentlich gründliche und an Erkenntnissen reiche Studie: "Dabei wird deutlich, wie die furchtbaren Katastrophen in der deutschen Geschichte - zwei verheerende Kriege, das Scheitern der ersten deutschen Demokratie und der nationalsozialistische Völkermord - auch die wirtschaftspolitischen Strategien beeinflusst haben."; Quelle: BMWi/Maurice Weiss   Der Abschlussbericht wird in vier Bänden unter dem Titel "Wirtschaftspolitik in Deutschland 1917-1990" veröffentlicht. Neben den Mitgliedern der Geschichtskommission Prof. Stefan Fisch, Prof. Albrecht Ritschl, Prof. Dierk Hoffmann, Prof. Werner Abelshauser und Prof. Carl-Ludwig Holtfrerich (v.l.n.r.) waren 20 weitere Wissenschaftler als Autorinnen und Autoren mit Einzelbeiträgen am Bericht beteiligt; der Präsident des Bundesarchivs, Dr. Hollmann, war zu Fragen des Aktenzugangs beratend eingebunden. ; Quelle: BMWi/Maurice Weiss
 
Auf der Abschlussveranstaltung sprach die Geschichtskommission mit Dr. Rainer Sontowski (2.v.l.).; Quelle: BMWi/Maurice Weiss   Pressekonferenz mit Staatssekretär Dr. Rainer Sontowski und den Mitgliedern der Unabhängigen Geschichtskommission: Prof. Albrecht Ritschl, Prof. Werner Abelshauser, Prof. Stefan Fisch, Prof. Carl-Ludwig Holtfrerich und Prof. Dierk Hoffmann (v.l.n.r.).; Quelle: BMWi/Maurice Weiss   Prof. Dr. Arnd Bauerkämper, Freie Universität Berlin, kommentiert den Band über die Zentrale Wirtschaftsverwaltung in der SBZ/DDR.; Quelle: BMWi/Maurice Weiss
 
Danach sprach Prof. Dr. Alexander Nützenadel von der Humboldt Universität Berlin zur Ära der Sozialen Marktwirtschaft.; Quelle: BMWi/Maurice Weiss   "Das Reichswirtschaftsministerium der Weimarer Republik" - dazu sprach Prof. Dr. Ursula Büttner von der Universität Hamburg.; Quelle: BMWi/Maurice Weiss   Dr. Christoph Kreutzmüller, Jüdisches Museum Berlin, bei seiner Rede zum Reichswirtschaftsministerium im Dritten Reich.; Quelle: BMWi/Maurice Weiss
zurück zur Galerie
Ort:

BMWi, Berlin

weitere Informationen zum Thema