10.6.2016

Gabriel überreicht Preise des Programms "ANKOMMER. Perspektive Deutschland"

Preisverleihung "ANKOMMER. Perspektive Deutschland"; Quelle: Social Impact gGmbH, Fotograf Christian Klant
Preisverleihung "ANKOMMER. Perspektive Deutschland"
Zoom
© Social Impact gGmbH, Fotograf Christian Klant

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel überreichte am 9. Juni 2016 als Schirmherr die Preise des gemeinsamen Stipendienprogramms von KfW Stiftung und von Social Impact namens "ANKOMMER. Perspektive Deutschland". Das Programm fördert Start-ups und Initiativen, die geflüchtete Menschen in Ausbildung und Arbeit bringen. Drei Leuchtturmprojekte werden nun mit jeweils 20.000 Euro Startgeld unterstützt. Zusätzlich verlieh die Jury einen Sonderpreis in Höhe von 10.000 Euro.

"Es wird noch dauern, bis die vielen Menschen, die im letzten Jahr nach Deutschland gekommen sind, bei uns eine neue Zukunft finden. Wir müssen ihnen vor allem Bildungs- und Beschäftigungsperspektiven bieten. Die ANKOMMER-Projekte zeigen insbesondere, wie Geflüchteten der Zugang zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt erleichtert werden kann. Ich danke den engagierten Teams dafür, dass sie gesellschaftliche Verantwortung und unternehmerisches Engagement in kreativen Projekten zusammenbringen. Genau das brauchen wir, wenn wir Flüchtlinge schnell auch eine berufliche Perspektive in unserem Land geben wollen", so Gabriel.

Die Gewinnerprojekte:

CodeDoor
lehrt Geflüchteten in Frankfurt und Berlin das Programmieren - teils mit hochkarätigen Branchenexperten. Die Geflüchteten können so schon nach kurzer Zeit in einen Beruf mit großer Reputation vermittelt werden, in dem seit Jahren ein erheblicher Fachkräftemangel besteht.

Stitch by Stitch
gründet in Frankfurt eine Schneiderwerkstatt mit geflüchteten Frauen als Näherinnen. Zeitnah und effizient können so kleine Serien-Produktionen für deutsche Modelabel-Start-ups angefertigt werden. Durch die Verbindung von Handwerk und Design können wertvolle und traditionelle Techniken aus der jeweiligen Kultur in modernes Design miteingebracht werden. Damit werden gerade für geflüchtete Frauen Arbeitsmöglichkeiten und Chancen auf Selbständigkeit geschaffen.

Refugee Law Clinic
bildet an der Universität Leipzig Student/-innen als Sprachvermittler/-innen und Rechtsberater/-innen für Arbeitsrecht von geflüchteten Menschen aus. Geflüchteten wird dadurch sowohl ein besserer Arbeitsmarktzugang ermöglicht, als auch Student/-innen wichtige Praxiserfahrung. Die Hochschullandschaft wird damit angeregt, ihr Angebot auf die aktuellen Bedarfe anzupassen.

Sharehouse Refugio
erhielt den Sonderpreis der Jury für seine besondere Weise, Wohnen, Arbeiten und Begegnung miteinander zu verbinden.

Weitere Informationen zu "ANKOMMER. Perspektive Deutschland" finden Sie hier.