Aktuelle Themen

Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, anlässlich der Vorstellung der Frühjahrsprojektion der Bundesregierung; Quelle: BMWi/Susanne Eriksson

Gabriel: Deutsche Wirtschaft im Aufschwung

Bundesminister Gabriel hat die Frühjahrsprojektion der Bundesregierung vorgestellt. Die Bundesregierung erwartet einen Anstieg des realen Bruttoinlandsprodukts von je 1,8 % in den Jahren 2015 und 2016. Es bestehe jedoch kein Grund zur Selbstgefälligkeit. "Investitionen in Bildung und Forschung, in Infrastruktur und bessere Rahmenbedingungen für private Investitionen sind wichtige Ansatzpunkte", so Gabriel. mehr

Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel (rechts), mit dem Vorsitzenden der Expertenkommission, Prof. Marcel Fratzscher (links),  bei der Übergabe der Handlungsempfehlungen der Expertenkommission anlässlich des Investitionskongresses; Quelle: BMWi/Maurice Weiss

Investitionskongress: Gabriel lobt Arbeit der Expertenkommission

Die von Gabriel im Sommer 2014 einberufene Expertenkommission "Stärkung von Investitionen in Deutschland" stellte auf dem Investitionskongress ihre Handlungsempfehlungen vor. Im Rahmen des Kongresses wurden Lösungsansätze zur Überwindung der Investitionsschwäche in Deutschland und Europa diskutiert und bewertet. Zur Meldung, zum Video

Baustelle symbolisiert kommunale Investitionen; Quelle: Fotolia.com/djama

Online-Befragung zeigt großen Investitionsbedarf der Kommunen

Das BMWi hat eine deutschlandweite Online-Befragung zum Thema "Kommunale Investitionen" durchgeführt. Die Befragten sehen großen Investitionsbedarf in den Bereichen Verkehrsinfrastruktur, Bildung und Freizeit/Sport/Kultur. "Die Bundesregierung hat deshalb bereits im ersten Drittel der Legislaturperiode ein umfassendes Entlastungs- und Investitionspaket für die Kommunen geschnürt", so Gabriel dazu. mehr

Windräder und Solar zum Newsletter Energiewende direkt; Quelle: Fotolia.de/chungking

Energiewende digital

Smart Grids, Smart Meter und Smart-Home-Lösungen: Das BMWi stellt die Weichen. Mehr dazu erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe des Newsletters "Energiewende direkt". Zum Newsletter

Cover der Oktober-Ausgabe des eMagazins EXG; Quelle: iStockphoto.com/MarsBars

eMagazin: "Ins Schwarze getroffen: der Mikromezzaninfonds-Deutschland"

Immer mehr Gründerinnen und Gründer und Kleinunternehmen nutzen den Mikromezzaninfonds. In der aktuellen Ausgabe des eMagazins "erfolghoch2" erfahren Sie, warum das Förderinstrument so erfolgreich ist. Zum eMagazin "erfolghoch2"

Themen

Pressemitteilung

Gabriel: Deutsch-polnische Partnerschaft in der Wirtschaftspolitik von hervorgehobener Bedeutung

Bundesminister Gabriel und der polnische Wirtschaftsminister Piechoncinski haben eine Gemeinsame Erklärung zu den deutsch-polnischen Wirtschaftsbeziehungen verabschiedet und bekräftigt, entschlossen für ein stärkeres Europa der Stabilität und des Wachstums einzutreten.

Video

Keine Strukturbrüche durch Klimabeitrag

In einem Videobeitrag beantwortet Staatssekretär Rainer Baake Fragen zur laufenden Diskussion um den geplanten Klimabeitrag für ältere Kraftwerke. Er betont, dass der Klimabeitrag, der eine zusätzliche CO2-Reduktion zum Ziel hat, nicht zur Stilllegung betroffener Kraftwerke oder Strukturumbrüchen führen werde.

Video

Gabriel wirbt für energiepolitische Vorschläge

Anlässlich der Pressekonferenz zur Frühjahrsprojektion der Bundesregierung erläuterte Bundesminister Gabriel die energiepolitischen Vorschläge des BMWi zur Erreichung der Klimaziele. Dabei äußerte er Verständnis für die Sorgen der Gewerkschaften und Beschäftigten der betroffenen Branche und warb für eine ehrliche Diskussion zwischen allen Beteiligten.

Pressemitteilung

TTIP - 9. Verhandlungsrunde beendet

In New York City ging am 24. April die 9. Verhandlungsrunde zwischen der EU und den USA zu TTIP, der Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft zu Ende. Auf der Agenda der fünftägigen Verhandlungen standen alle Verhandlungsthemen, mit Ausnahme der Bereiche Investitionsschutz und Investor-Staat-Schiedsverfahren.

Pressemitteilung

Staatssekretärin Gleicke: "Wir brauchen mehr weibliche Vorbilder in Wirtschaft und Gesellschaft"

Rund 50 Berliner Schülerinnen waren zum diesjährigen Girls' Day ins Bundeswirtschaftsministerium eingeladen. Unter dem Motto "Berufswunsch: Unternehmerin" setzten sich die Schülerinnen mit dem Thema "berufliche Selbstständigkeit" auseinander.

„Investitionen sind ein Schlüssel zu höherer Wettbewerbsfähigkeit für Deutschland und Europa.“
Bundesminister für Wirtschaft und Energie

Sigmar Gabriel

Bundeswirtschaftsministerium in Berlin; Quelle: BMWi
Scharnhorststr. 34-37, 10115 Berlin
Postanschrift: 11019 Berlin

030-18 615-0 kontakt@bmwi.bund.de

Agenda

  • INDUSTRIE Bündnis "Zukunft der Industrie" Bündnis "Zukunft der Industrie"

    Gemeinsamer Dialog und bessere Koordinierung: Mit dem Bündnis "Zukunft der Industrie" gestalten wir den Industriestandort Deutschland von morgen.

  • TTIP Freihandelsabkommen mit den USA Freihandelsabkommen mit den USA

    Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) eröffnet die Chance, dass mit Europa und den USA die zwei größten Handelsräume weltweit Maßstäbe setzen und Vorteile für Bürgerinnen und Bürger bringen.

  • Vergaberecht Reform des Vergaberechts Reform des Vergaberechts

    Mit einer umfassenden Reform des Vergaberechts auf Grundlage des europäischen Rahmens machen wir die Vergabe von öffentlichen Aufträgen moderner, flexibler und anwendungsfreundlicher.

  • FACHKRÄFTE-OFFENSIVE Kluge Köpfe: Kreativität und Potenziale besser nutzen Kluge Köpfe: Kreativität und Potenziale besser nutzen

    Wir brauchen Fachkräfte für eine innovative und wettbewerbsfähige Wirtschaft. Fachkräfte sichern Wachstum und Beschäftigung, Wohlstand und Lebensqualität in Deutschland.

  • Rüstungsexporte Transparenz bei der Rüstungsexportkontrolle Transparenz bei der Rüstungsexportkontrolle

    Rüstungsexporte sind kein Mittel der Wirtschaftspolitik. Sie stehen ausdrücklich unter dem Vorbehalt ihrer außen- und sicherheitspolitischen Bedeutung für Deutschland.